Unnaer Kanuten Magnus Wagner und Robin Sprave behaupten sich beim Deutschland-Cup

Unnaer Kanuten Magnus Wagner und Robin Sprave behaupten sich beim Deutschland-Cup

Kanusport: Robin Sprave und Magnus Wagner vom Kanuklub Unna waren beim Deutschland-Cup im Kanuslalom auf der Regattastrecke in tschechischen Budweis am Start. Beide Kanuten konnten sich im Endresultat unter den Top-Zwanzig platzieren, schufen so eine gute Basis für die Qualifikation für die Teilnahme an den Rennen des Deutschland-Cup im nächsten Jahr und sind hoch motiviert für die Deutsche Meisterschaft am 16./17. September in München.

Die 21 Tore umfassende Slalomstrecke auf der Moldau war in diesem Jahr durch viele Wassserwalzen mit dazwischen liegenden Sprintstrecken und hohem Wasserdruck gekennzeichnet. Zudem meinte es der Wettergott diesmal nicht besonders gut mit den Kanuten. Dauerregen ab Donnerstag erschwerte das Training und den Rennverlauf am Wochenende.

Im Starterfeld von 33 Teilnehmern in der Leistungsklasse K1 lag Robin Sprave vom KK Unna lange Zeit auf dem 10.Platz. In der Endabrechnung belegte er mit einer Fahrzeit von 105,30 Sekunden und einer Torstabberührung mit dem 17.Rang eine zufriedenstellende Platzierung im Mittelfeld. Magnus Wagner kam mit einer Zeit von 109.28 Sekunden und zwei Torstabberührungen auf Platz 22. Es siegte Stefan Hengst vom Kanuring Hamm mit 91.04 Sekunden und zwei Strafsekunden für eine Torstabberührung.

Am Sonntag konnte sich Robin Sprave bei neuen Torkombinationen mit einer Zeit von 95,98 Sekunden ohne Fahrfehler auf Platz 14 verbessern. Magnus Wagner spielte in den Streckenabschnitten zwischen den Walzen seine Sprintstärke aus und meisterte zwei schwierige Torkombinationen in direkter optimaler Linie. Bei einer Fahrzeit von 89,28 Sekunden und zwei Strafsekunden lag er lange Zeit auf Rang 6. Erst der später startende amtierende Deutsche Meister Tim Maxeiner aus Bayern fuhr auf Rang zwei und verdrängte Magnus Wagner auf Platz sieben. Sieger der Läufe am Sonntag wurde Paul Böckelmann aus Leipzig mit 79,24 Sekunden und ebenfalls zwei Strafsekunden für eine Torstabberührung.

Bild: Magnus Wagner vom Kanuklub Unna konnte sich beim Deutschland-Cup auf der Moldau in Tschechien unter den Top-Zwanzig platzieren / Foto KKU

Related posts

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*