TuRa-Erfolgsserie reißt in Emsdetten

TuRa-Erfolgsserie reißt in Emsdetten

Handball-Verbandsliga TV Emsdetten II – HC TuRa Bergkamen 33:28 (14:13). Nach neun Spielen ohne Niederlage hat es jetzt den HC TuRa auch wieder erwischt. Im Spitzenspiel des 20. Spieltages unterlag der Fünfte dem Dritten „Ich hab ja schon vorher gesagt, dass die Serie mal reißt“, reagiert TuRa-Coach Thomas Rycharski recht gelassen auf die Niederlage. „Emsdetten ist schon eine gute Mannschaft, da kann man verlieren.“

Die Gäste aus Bergkamen kamen nur sehr schleppend in die Gänge. So dauerte es sieben Minuten, bis der HCT zum ersten Mal ein eigenes Tor bejubeln konnte. Da hatte es im Kasten von Tim Faber schon viermal geklingelt. „Da hatte ich das Gefühl, die Jungs wären in der Kirche, aber nicht auf dem Handballparkett.“ TuRa berappelte sich aber und schaffte nach einer guten Viertelstunde den Ausgleich zum 8:8. „Das 13:14 zur Halbzeit war völlig ok.“

Nach dem Seitenwechsel hatten dann die beiden Unparteiischen ihren großen Auftritt. Hatte es in Halbzeit eins vier Zeitstrafen – je zwei gegen beide Mannschaften – gegeben, so standen in den zweiten 30 Minuten selten beide Teams mit sechs Spielern auf dem Feld. Insgesamt verhängten die Herren di Stefano und Rosenkranz 19 Mal zwei Minuten. „Es kam dadurch überhaupt kein Spielfluss mehr zustande“, kritisierte „Tomek“. Auch er kassierte eine Zeitstrafe, die eben so dubios war wie die meisten der anderen. „Was sie in der ersten Halbzeit gepfiffen haben, war ja ok, aber in der zweiten Hälfte haben sie völlig ihre Linie verloren.“ Trotz alledem wurde es sieben Minuten vor dem Ende noch einmal eng für die Gastgeber, denn TuRa kam bis auf zwei Tore (26:28, 27:29) heran. Aber die Bundesligareserve schlug zurück und setzte sich noch auf fünf Tore ab. „Es war eine verdiente Niederlage, aber sie ist kein Beinbruch. Es ist ja nichts passiert“, so das Fazit von Rycharski.

HC TuRa: Faber (1. – 42.), Stork (ab 42.); Nowaczyk (2), Moog (3), Terbeck (8), Webers (1), Ostermann (1), Schumann (n.e.), Domanski (6), Fülber (4), Altenberg (2), Saarbeck (1).

Bild: „Eine verdiente Niederlage, aber sie ist kein Beinbruch“, scheint hier TuRa-Trainer Thomas Rycharski seinen Mannen zu vermitteln.

Related posts

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*