Trauer um Rudi Rauer

Trauer um Rudi Rauer

Handball: Rudi Rauer ist tot. Am 15. Juli verstarb der frühere Nationaltorhüter im Alter von 64 Jahren nach kurzer, schwerer Krankheit. Der Bönener war jahrelang Mitglied der Nationalmannschaft und brachte es auf 68 Länderspiele. Das Handballspielen lernte er beim VfL Kamen, von dort wechselte er zum TV Emsdetten, in der Handball-Bundesliga spielte er unter anderem beim VfL Gummersbach, wurde Europapokalsieger der Landesmeister 1978, 1979 und Deutscher Meister 1982.  Rudi Rauer war Mitglied der legendären Weltmeister-Mannschaft 1978 und gehörte zum DHB-Team, das den 4. Platz bei den Olympischen Spielen in Montreal 1976 erreichte. Ende 2010 schied der Bönener als Pensionär aus dem Polizeidienst aus.

Die Trauerfeier zur Urnenbeisetzung beginnt am Donnerstag, 24. Juli, um 14 Uhr in der Trauerhalle des Friedhofs Altenbögge, Friedhofstraße.

Bild: Rudi Rauer/Foto Christian Menn

 

Related posts

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*