RW Unna II, Holzwickeder SC II, FC Overberge und VfL Kamen beweisen sich in den Testspielen

RW Unna II, Holzwickeder SC II, FC Overberge und VfL Kamen beweisen sich in den Testspielen

Fußball: Der Bezirksliga-Vergleich zwischen Aufsteiger RW Unna und dem SV Geisecke ging 4:4 aus. Die anderen beiden Bezirksligisten Holzwickeder SC II und VfL Kamen gestalteten ihre Partien gegen Gegner aus der A-Kreisliga erfolgreich.

Rot-Weiß Unna – SV Geisecke 4:4 (3:2).
Der Bezirksligist aus der Gruppe 6 startete furios und lag bereits nach zehn Minuten 2:0 vorne. „Zu dem Zeitpunkt haben wir überhaupt keine Bälle gesehen“, beschrieb RWU-Coach Emre Aktas die Anfangsminuten. Dann fand sein Team besser ins Spiel, glich durch zwei Treffer von Florian Gehrmann zum 2:2 aus. Julian Blume erhöhte gar auf 3:2. Doch dann gaben die Gastgeber die Partie wieder aus der Hand, gerieten erneut in Rückstand, ehe der eingewechselte Mark Ellerkmann das verdiente 4:4 gelang. Gemessen an den Chancen hätten die Unnaer die Partie sogar gewinnen müssen. So trafen Torjäger Björn Scharfe und Ellerkmann aus kürzester Distanz das leere Tor nicht. Mit dem Spiel seiner Mannen zeigte sich der RWU-Coach weitgehend zufrieden.. „In unserer besten Phase Ende der zweiten und zu Beginn der ersten Halbzeit hätten wir allerdings klarer in Führung gehen müssen.“
RWU: Dreps, Öztürk, Drees, Lukas (70. Iscan), Gehrmann, Berlandieri (53. Ellerkmann), Blume (77. Güven), Scharfe, Roshan, Pasternack (84. Kinder), Straszok.
Tore: 0:1 (6.), 0:3 (10.), 1:2 (11.) Gehrmnn, 2:2 (25.) Gehrmnn, 3:2 (74.) Blume, 3:3 (61.), 3:4 (81.), 4:4 (85.) Ellerkmann.

Holzwickeder SC II – Westfalia Wethmar II 4:1 (0:1).
Ein Sieg zu Beginn der Testspielserie kann für die gesamte Saisonvorbereitung motivierend sein. Darauf hoffen die HSCer, nachdem sie in ihrem ersten Spiel in der Vorbereitung aus einem 0:1 gegen Wethmars Zweite noch ein 4:1 gemacht hatten.
In der ersten Habzeit war die Begegnung weitgehend ausgeglichen, doch Wethmar ging in der 37. Minute in Führung. HSC-Keeper Timo Harbott konnte das 1:0 von Duncan Borchardt nicht verhindern. Das weckte den Ehrgeiz der Gastgeber vor allem nach der Pause. Zunächst ließ sich Wethmars Deckung nicht aus den Angeln heben, dann brach jedoch Jan Hoppe in der 57. Minute den Bann – 1:1. Der HSC drehte nun auf, und nach Treffern von Andreas Heiß in der 70., Martin Herbort in der 72. und nochmals Andy Heiß in der 83. Minute stand ein klarer 4:1-Sieg zu Buche.
HSC II: Harbott (46. Golisch), Schöne, Wrodarczyk, Kolberg, Heiß, Hoppe, Harbig (37. Ünal), Janowczyk, Bauer, Herbort, Schröder (ab 46. Heidenreich, Naujoks, Rosenbaum und Scholz).
Wethmar II: Dvorak, F. Pella, Rath, Langenkämper, N. Pella, Rogge, Orlowski, Selbstaedt, Witte, Ali, Borchardt
Tore: 0:1 (37.) Borchardt, 1:1 (59.) Hoppe, 2:1 (70.) Heiß, 3:1 (72.) Herbort, 4:1 (83.) Heiß.

VfL Kamen – Mengede 08/20 II 4:0 (1:0).
In der ersten Halbzeit merkte man dem VfL-Spiel noch die Nachwehen der Hochzeitsfeierlichkeiten vom Vortag an. Da war die Mannschaft zu Gast bei der Hochzeit von Andre Gretenkort. Zwar gelang Bastian Sudhaus ein frühes Tor, aber danach war viel Leerlauf im Kamener Spiel und die Ordnung fehlte. So musste VfL-Coach Sascha Siegner seine Mannen in der Halbzeitpause mit lauteren Worten zu mehr Aktivität aufffordern. Die Ansprache saß, denn in den zweiten 45 Minuten war ein „anderer“ VfL auf dem Platz. Das drückte sich im Herausspielen vieler Torchancen aus, wovon die Gastgeber noch drei nutzten. Am Ende stand es 4:0, das Ergebnis hätte auch noch deutlicher ausfallen können. Der Mengeder A-Kreisligist entpuppte sich als kein so harter Prüfstein. Sascha Siegner: „Nur mit der 2. Halbzeit bin ich zufrieden, da hat die Mannschaft ihr Leistungsvermögen abgerufen.“
VfL: Lassak (46. Braml), König, Hülsmann, Markwald, Krause (46. Milk), Schahin (78. M. Henning), M. Rothe (60. Schlej), Rumpf, Potthoff, Sudhaus, Krucinski.
Tore: 1:0 (2.) Sudhaus, 2:0 (56.) Sudhaus, 3:0 (87.) Markwald, 4:0 (89.) Sudhaus.

SC Oberense – FC Overberge 0:3 (0:2).
Auf dem kleinen Rasenplatz in Oberense zeigte der FCO vor allem eine spielerisch gute Leistung und fand auf alle Aktionen des gastgebenden A-Kreisligisten Lösungen. Einziges Manko war laut FCO-Coach Daniel Frieg das Auslassen von Torchancen. „Wir hätten das Spiel noch klarer gewinnen können, die Torgeilheit hat gefehlt“, seine Anmerkung dazu, „zufrieden bin ich, dass wir zu Null und diszipliniert gespielt haben.“
Am kommenden Mittwoch (19. Juli‘) um 19.30 Uhr empfängt der FC Overberge in der 1. Rudne des Krombacher-Kreispokals Ligakonkurrent Westfalia Wethmar.
FCO: Knuth, Pötter, Aktas, Haurand (46. Walter), Eren, Dumanli, Rösener, Bernd (64. Ayyildiz)t, Placzek (64. F. Kloß), Brügmann.
Tore: 0:1 (1.) Berndt, 0:2 (38.) Berndt, 0:3 (63.) Dumanli.

Westfalia Wethmar – TuS Sinden 2:1 (1:0).
Ein intensives Wochenende schloss die erste Mannschaft des TuS Westfalia Wethmar am Sonntagnachmittag mit einem 2:1-Testspielerfolg am Cappenberger See gegen Westfalenligist TuS Sinsen ab. „Wir haben es richtig gut gemacht. Allerdings war das heute auch ein Spiel, wie wir es in der Meisterschaft nicht häufig haben werden. Wir konnten uns hinten reinstellen und auf die Defensive konzentrieren, um dann nach Ballgewinnen schnell umzuschalten, weil Sinsen das ganze Spiel gemacht macht“, schätzte Trainer Simon Erling (Foto) den Achtungserfolg realistisch ein.

Das funktionierte in Durchgang eins glänzend. Sinsen kam aus dem Spiel heraus lediglich zu einem gefährlichen Distanzschuss. Auf der Gegenseite konnte Wethmar in Minute 27 die Führung bejubeln, als Goalgetter Tim Heptner nach einem gelungenen Konter frei vor dem Tor keine Mühe mehr hatte zu vollstrecken. Das 2:0 machte der starke Dennis Anderson, der einen perfekt vorgetragenen Konter gewinnbringend abschloss (63.). „Nach diesem Tor hatten wir eine richtig gute Phase, hätten durchaus noch einen oder zwei Treffer nach legen können“, sagte Erling zufrieden. Nach dem Abschluss des Trainingslagers hofft der Coach nun, dass einige der vielen verletzten und angeschlagenen Spieler schnell auf den Platz zurückkehren. „Gestartet sind wir vor zwei Wochen mit 28 Mann, derzeit ist vielleicht gerade die Hälfte beschwerdefrei oder ohne Trainingsrückstand, es bleibt bis zum Saisonstart also weiterhin extrem viel Arbeit“, so Erling.
Wethmar: Müller; Osterholz, Heptner, Holz, Hane, Anderson, Quiering, Cillien, R. Harder, P. Harder, Podszuck; Karabel, Kuruts, Lohölter, Lange.
Tore: 1:0 Heptner (27.), 2:0 Anderson (63.), 2:1 Goecke (81.).

Bild: Der VfLer Philipp Markwald behauptet in dieser Szene den Ball.

 

Related posts

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*