Misslungene Premiere für HC TuRa-Handballer

Misslungene Premiere für HC TuRa-Handballer

Handball-Verbandsliga HC TuRa Bergkamen – TuS Nettelstedt II 26:31 (10:11). Eine misslungene Premiere des HCT in der ungeliebten Verbandsliga 1 musste die überschaubare Zuschauerkulisse in der Friedrichsberg-Sporthalle mitansehen. Die neuformierte Mannschaft von Trainer „Tomek“ Rycharski lief in seiner Anfangsformation mit zwei Neulingen auf der Rückraummitte (Lukas Altenberg) und auf Rückraumrechts (Leon Fülber) auf. Für Altenberg war das Spiel in der 22. Minute allerdings beendet – er musste sich mit Verdacht auf Mittelhandbruch ins Krankenhaus begeben

In den ersten 20 Minuten lag die Heimmannschaft jeweils in Front. Der Aufsteiger aus Ostwestfalen glich aber postwendend aus. Es war der Mannschaft der Gäste anzumerken, dass sie keinerlei Informationen über den HC TuRa hatte und deshalb von der 4:2-Abwehr des Gegners überrascht wurde. In der 24. Minute ging der TuS dann das erste Mal durch den starken Linkshänder Maurice Schirge 9:8 in Führung und konnte diese kurz vor dem Halbzeitpfiff der nicht immer unumstrittenen Schiedsrichter auf 11:9 ausbauen.

Von Anfang an hagelte es Zeitstrafen, so dass es nicht verwunderte, dass zwei Spieler jeweils von einer der beiden Mannschaften nach den dritten Zweiminuten das Spiel von der Tribüne verfolgen mussten. Bei den Rot-Weißen traf es Rechtsaußen Mirko Kauer. Auffällig das Zeitstrafenverhältnis: TuRa traf es neunmal, während die Bundesligareserve nur vier Mal in Unterzahl spielen musste.

Die erste Hälfte des zweiten Durchgangs verlief wie die erste: TuRa ging in Führung und Nettelstedt glich aus. Dabei schaffte es die Rycharski-Sieben sogar mehrmals in Unterzahl zum Torerfolg zu kommen. Allerdings war es nach 40 Minuten mit der TuRa-Herrlichkeit vorbei. 21:19, 23:21 hießen die Zwischenstände zugunsten der Gäste, bis sie nach 52 Minuten das erste Mal beim 25:23 mit drei Toren in Front lagen. Fünf Minuten später, als die Anzeigetafel 23:28 zeigte, war das Spiel entschieden.

Verzichten mussten die TuRaner im Übrigen auf Torhüter Kevin Stork, der zwar auf dem Spielbericht stand, aber noch im Urlaub weilt. So stand Tim Faber 60 Minuten zwischen den Pfosten und hatte starke, aber auch einige unglückliche Aktionen.

HCT-Trainer Thomas Rycharski: „Man hat gesehen, dass das eine harte Saison für uns werden wird. Ich glaube auch, dass Nettelstedt kein normaler Aufsteiger ist. Bei uns ist noch ein wenig Sand im Getriebe, aber das ist ganz normal. Es ist noch eine Menge Arbeit, bis die Neuen alle integriert sind.“
Nettelstedt-Trainer Sebastian Redecker: „Ich bin erst einmal glücklich, dass wir gewonnen haben. Es war ein hart erkämpfter Sieg. Man stirbt gerade als neuer Trainer tausend Tode auf der Bank, wenn man eine solche Leistung sieht. Man soll nicht die Klasse von Bergkamen unterschätzen, die werden zuhause bestimmt noch viele Punkte holen. Die haben uns mit ihrer Abwehr vor schwere Aufgaben gestellt.“

HC TuRa: Faber; Nowaczyk (3/2), Moog, Terbeck (6), Webers (2), Kauer, Stock (1), Ostermann (5), Schumann, Schäfer (n.e.), Domanski (8), Fülber (1), Altenberg.

Bild: Trotz der Niederlage bedanken sich die TuRa-Spieler nch Spielende bei ihren Fans für die Unterstützung.

Related posts

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*