Lauf Team Unna hat das Läuferjahr noch nicht abgeschlossen

Lauf Team Unna hat das Läuferjahr noch nicht abgeschlossen

Leichtathletik: Noch ist für viele das Läuferjahr nicht abgeschlossen. Immer noch treten Langstreckenläufer vom Lauf Team Unna an, um weiterhin Wettkampfluft zu schnuppern. Waren zuletzt vor heimischen Publikum noch 14 Einzelstarter beim Kurparklauf in Unna vor Ort, so traten Markus Sembach -gleich zweimal – und Andres Amberger beim Dorndellenlauf in Bergkamen an. Mit nur sechs Startern gestaltete sich dabei die 45. Austragung dieses Laufs auf der Bergehalde Schönes Holz als recht dünn besetzt: Sembach lief als 6. Teilnehmer nach 5:23:50 Stunden auf der Strecke von 42,48 km (6 Runden / incl. 650 Hm) ins Ziel ein. Nur eine Woche später bei der 46. Austragung war immerhin noch sein Vereinskollege Andreas Amberger mit im Spiel. Er begnügte sich mit der ungefähren Halbmarathon-Distanz von 21,24 Kilometern, wofür er 2:23 Stunden benötigte, während Sembach erneut die volle Distanz mit ihren sechs Runden vorzog: wiederum als Sechstplatzierter beendete er nach 5:13:05 Stunden das Rennen.

Andreas Amberger, der noch drei Wochen zuvor bei der 4. Auflage des so genannten Steinhardt 500 im münsterländischen Steinfurt angetreten war, legte dort die 28 km lange, bergige Strecke im Bagnopark in 2:42:26 Stunden. zurück (11. Platz M50).

Bei einem Urlaubsaufenthalt auf Zypern ließ sich Monika Bonin, für die die Saison eigentlich schon als abgeschlossen galt, dazu verleiten für den Aphrodite Fun Run über 5 km doch noch die Laufschuhe anzuziehen: Ohne AK-Wertung ging es auf die Strecke, die sie als 54. Teilnehmerin in 0:25:33 Minuten zurücklegte.

Es häufen sich zur Zeit die Nikolausläufe in der Umgebung. So auch in Herdecke, wo auf einer auf 9600 m abgesteckten Strecke am Harkortsee nur eine begrenzte Zahl von rund. 1.000 Teilnehmern zugelassen wird. Mit dabei aus Lauf Team Sicht Thomas Möglich und Jacqueline Pereira. Beide konnten jetzt erstmalig ihre wirkliche Stärke auch auf dieser relativ „kurzen“ Strecke abrufen. Thomas Möglich wurde in 0:37:49 min (3. Platz M40) gestoppt, während Jacqueline  Pereira mit den für sie gestoppten 0:45:15 (2. Platz W35) auch auf der klassischen 10km-Strecke wohl deutlich unter 50 Minuten ins Ziel gelangt wäre. Da ist, aber erst wieder im nächsten Jahr, noch mehr drin!

Bild: Jacqueline Pereira und Thomas Möglich, vereint in den blau-weißen Farben beim Herdecker Nikolauslauf.

Related posts

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*