„Läufer des Jahres“ bei der Gala ausgezeichnet

„Läufer des Jahres“ bei der Gala ausgezeichnet

Leichtathletik: Die Gala zur Auszeichnung „Läufer des Jahres“ war eine gelungene Veranstaltung in den Räumlichkeiten der Krombacher Brauerei in Kreuztal. Ausgerichtet wurde sie von „Laufen de“ und  der Marktinggesellschaft des Leichtathletik Verbandes sowie der Krombacher Brauerei als Sponsor. Eine Einladung dazu erhielt auch der Unnaer Volker Viebahn.

Gewählt wurde in der Kategorie Hobby Sven Hildebrandt, der im Knast die Liebe zum Laufen entdeckte. Er musste 22 Monate in Afrika in Haft verbringen, teilte sich mit weiteren 44 Personen die Zelle  mit einer Toilette und Waschgelegenheit. Es gab eine tägliche Einheitssuppe, ohne viel Bewegung, Hofgang kannte man dort nicht. Die restlichen 16 Monate saß er dann noch in  Deutschland ab. „Das war wie in einem Hotel“, schilderte er. Auf einer 138 Meter Runde trainierte er für seinen ersten Marathon, einem Knast-Marathon. Heute geht Sven Hildebrandt offen mit seiner „Sünde“, leitet jetzt unter anderem eine Jugendgruppe in einem Sportverein

Bei den Damen in der Kategorie Profi siegte Irina Mikitenko aufgrund ihres Masters-Weltrekordes von 2:24:54 Stunden beim Berlin-Marathon. Bei den Herren siegte der 1.500 Meter Läufer Homiyu Tesfaye (WM-Fünfter). Bundestrainer Wolfgang Heinig hielt die Lauditio und schilderte den steinigen Weg des  jungen Athleten bis zur deutschen Staatsbürgerschaft. Homiyu konnte die Ehrung nicht persönlich in Empfang nehmen. Er war auf dem Weg in sein Heimatland, wo sein Vater schwer erkrankt ist.

Vor den Ehrungen hatten die Tellnehmer der Gala die Wahl, an der Laufveranstaltung oder der Brauereibesichtigung teilzunehmen. Volker Viebahn hatte sich für den Lauf entschieden. Es gab Gruppeneinteilungen über 5, 6, 7, 8 Minuten/Kilometer. Die Laufzeit sollte gut 45 Minuten, betragen. Die 5 Minuten-Gruppe führte Irina Mikitenko an. Es ging über die Höhen und Tiefen der Wälder des Siegerlandes, eine landschaftlich schöne Strecke. Es waren anfangs erst einmal 250 Höhenmeter im Anstieg zu absolvieren. „Da ist unser Anstieg zum Haarstrang nichts dagegen“, verglich Volker Viebahn, „und ich kann jetzt verstehen, warum der SG Wenden im FLVW so gute Läufer präsentiert“.

Dann folgte das Get-together in der Braustube zu. Zünftige Speisen und das reichhalte Angebot an Getränken der Krombacher ließen die Speicher wieder füllen. Interessant war auch der Vortrag von Frank Busemann, ehemaliger Zehnkämpfer und Silbermedaillengewinner, zum Thema Motivation im Laufsport.

Weitere Informationen unter http://www.laufen.de/

Bild: Die Gruppe Mikitenko, vor dem Lauf (li. Volker Viebahn).

Related posts

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*