HSC kommt erst nach der Pause zum Pflichtsieg und steht im Finale

HSC kommt erst nach der Pause zum Pflichtsieg und steht im Finale

Fußball, Krombacher-Kreispokal, Halbfinale: Holzwickeder SC – TuS Germania Lohauserholz-Daberg 7:0 (0:0). Der Holzwickeder SC steht im Finale. Nach einer Leistungssteigerung in Halbzeit zwei unterstrich der Westfalenligist seine Favoritenstellung und langte sieben Mal zu.  Da zeigte der Cupverteidiger sich endlich so effektiv, wie man sich das eigentlich schon von Anfang an gewünscht hätte. Am Ende stand ein 7:0.

In Durchgang eins vor nur zahlenden 50 Zuschauern im Bergkamener Nordbergstadion beherrschte Cupverteidiger Holzwickede von Beginn an die Szenerie, hatte rund 80 Prozent Ballbesitz, fand aber noch nicht die entscheidende Lücke in das Lohauserholzer Tor. Da wirkte man zu umständlich, wenig effektiv. Einmal musste der Titelverteidger sogar durchatmen, als  der mehr defensiv ausgerichtete Bezirksligist gefährlich vor dem HSC-Tor auftauchte, den Angriff jedoch verstolperte (20.). Mehr Gefahr drohte eigentlich nicht.

Der „Dosenöffner“ für den Favoriten in der 56. Minute, als Justin Pfaff mit einem Schuss aus gut zehn Meter erfolgreich war. Holzwickedes Kapitän Dennis Schulze-Adler zeigte danach zwei Mal Torjägerqualitäten und entschied damit die Partie vorzeitig. Denn der Widerstand des Bezirksligisten erlahmte und der Westfalenligist legte noch vier Treffer nach, war durch, steht wieder im Finale.
Nun wartet man auf den Finalgegner, der am 26. April in Lohauserholz zwischen SG Bockum-Hövel und Westfalia Rhynern ermittelt wird.

HSC-Trainer Axel Schmeing: “ Es hat geklappt. Die Tore sind in etwa so gefallen, wie ich mir das vorgestellt habe. Der kleine Wechsel in der 60. Minute hat gegriffen. Nach dem 2:0 und 3:0 war dann auch die Messe gelesen. Der Gegner hat auch körperlich abgebaut. Da sind wir dann auch richtig ins Rollen gekommen. Unsere Offensivkräfte, vor allem Schmerbeck, hatten Zielwasser getrunken und die Tore gemacht. Wir hatten Spaß und das müssen wir versuchen in die Saison zu transportieren. Wir sollten in unserer Liga auch mal ein 2:0, 3:0 und mehr machen können.  Kompliment an Lohauserholz, in der 1. Halbzeit waren sie richtig gut.“

Holzwickeder SC: Beinsen, Schultze (63. Rosenbaum), Pfaff, Bouasker, Schultze-Adler, Duwe, Üstün (71. Siljeg), Schmerbeck, Dupke (46. Prce), Gohr, Heinrich.
TuS Lohauserholz: Klemmer, Hubert, Hennig (46. Walter), Uzungelis, Hilse (70. Schlenkhoff), Koa, Arik, Adas, Scholtysik, Betke (75. Güclü), Kastilan.
Tore: 1:0 (56.) Pfaff, 2:0 (63.) Schultze-Adler, 3:0 (71.) Schultze-Adler, 4:0 (72.) Schmerbeck, 5:0 (77.) Heinrichs, 6:0 (80.) Schmerbecvk, 7:0 (82.) Gohr.

Bild: Holzwickedes Kapitän Dennis Schultze-Adler (li.) war zweifacher Torschütze.

Related posts

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*