Fußball-Kreisliga A: Torreiche Spiele am 5. Spieltag

Fußball-Kreisliga A: Torreiche Spiele am 5. Spieltag

Fußball: Erst in Halbzeit zwei drehte Tabellenführer SG Massen die Partie, erzielte sechs Tore und gewann am Ende 8:2 gegen gegen SV Bausenhagen. Der SVB verbleibt damit weiter im Tabellenkeller zusammen mit BR Billmerich und der U23 des SSV Mühlhausen. Acht Treffer gelangen auch dem Königsborner SV gegen Mühlhausen (8:4). Überhaupt ging es torreich zu. Sieben Treffer verteilten sich auf vier für den TSC Kamen und drei für den SV Langschede, Sieben Gegentore musste TuS Hemmerde in Bork schlucken, vier BR Billmerich gegen den SV Frömern. 7:2 gewann der BSV Heeren dank einer besseren zweiten Hälfte gegen die Dritte von „Hölzken“

116 Minuten währte die Partie zwischen dem TSC Kamen und SV Langschede: Der Grund: In der 85. Minute prallte TSC-Verteidiger Yilmaz mit seinem Torhüter Oeztürk zusammen. Mit einem Rippenbruch musste er ins Krankenhaus eingeliefert werden. Zu diesem Zeitpunkt stand es überraschenderweise 3:3. Richtig gut hatte sich bis dahin der SVL vor rund 250 Zuschauern verkauft. Danach drängten die Gastgeber und kamen in de 116. Minute glücklich zum 4:3-Siegtreffer. „Kompliment an meine Mannschaft, dass sie bis zur letzten Sekunde an den Erfolg geglaubt hat“, resümierte TSC-Trainer Tuncay Sönmez. „Diese Niederlage ist sehr bitter“, so das Statement von seinem SVL-Kollegen Stefan Kortmann, „weil wir gegen diesen extrem starken Gegner eigentlich alles richtig gemacht haben. Ein Punkt wäre sicherlich verdient gewesen.“

Bild: Der TSC Kamen – hier mit Fatih Dündar am Ball – markierte in der Nachspielzeit das etwas glückliche 4:3 gegen den SV Frömern.

Mit der „besten Saisonleistung“, wie es Alex Nerger, Trainer des FC TuRa Bergkamen, formulierte, besiegte seine Mannschaft im Nordbergstadion verdient den starken Gast aus Cappenberg. Yilmaz und Kupfer stellten schon zu Halbzeit den Endstand her. Nach der Pause ließ TuRa den Gegner kommen, verzeichnete weitere Chancen, die aber Yilmaz, Akyol, Kupfer und Plattfaut nicht nutzen konnten. Es fehlten Torka, Topaloglu und Rataj.

Tag der offenen Tür an der Kamener Straße. Zwölf Tore sahen die Zuschauer in der Partie des Königsborner SV gegen die U23 des SSV Mühlhausen-Uelzen. Danach sah es zur Pause noch nicht aus – da stand es 2:2. Der SSV ging sogar 3:2 in Führung. „Danach haben wir eine gute Moral bewiesen und gute Konter gefahren. Bis zur 85. Minute war das ein offenes Spiel. Nach dem 5:3 war die Messe dann gelesen.“ Seine SSV-Pendant Peter Rentsch haderte mit den vielen ausgelassenen Konterchancen. „Gemessen daran hätte die Begegnung auch 8:8 ausgehen können“, ärgerte er sich. Das Endergebnis 8:4.

Nach der vierten Saison-Niederlage verharrt BR Billmerich weiter auf dem letzten Tabellenplatz. „Langsam wird es eng“, konstatierte BRB-Trainer Mario Schwarz und haderte im Heimspiel gegen SV Frömern mit der Chancenverwertung zu Beginn. Christopher Schulz brachte seine „Husaren“ 1:0 im Waldstadion in Führung, auch ein 2:0 oder gar 3:0 wäre möglich gewesen. Per Freistoß konnte Darius Ruzok – er verletzte sich später und musste mit einer Platzwunde ins Krankenhaus gebracht werden – zum 1:1 egalisieren und in Durchgang zwei legte der SVF noch drei Treffer nach zum 4:1-Sieg. Mit dem ersten Saisondreier verließ Frömern die Abstiegsplätze. Schwarz: “ Am Ende ist das Ergebnis zu deutlich ausgefallen.“

Durch Tore von Jonas Appelhoff und des eingewechselten Marcel Lokatis nahm Rot-Weiß Unna II mit 2:0 die nicht leichte Hürde in Niederaden. „Langsam haben wir zu unserem Spiel gefunden“, freute sich RWU-Trainer Marc Schmitt über den zweiten Saisonsieg. „Wir waren über 90 Minuten sehr geduldig und haben uns auch von der extrem harten Gangart des Gegners nicht aus der Ruhe bringen lassen.“ Das Plus beim Sieger: Die defensive Balance stimmte, auch vorne die Effektivität.

Bild: Marcel Lokatis (li.) erzielte das 2:0 für RW Unna II in Niederaden.

Zur Halbzeit sah es an der Sonnenschule in Massen nach einer Überraschung aus. Da hielt der SV Bausenhagen beim Tabellenführer SG Massen ein 2:2-Unentschieden, brachte der Köhler-Truppe immerhin die ersten beiden Gegentreffer der Saison bei. SGM-Spielertrainer Marco Köhler musste in der Halbzeitpause deutliche Worte sagen, danach lief es und man schenkte dem Gegner noch sechs weitere Tore ein. „Wir haben die sich bietenden Räume viel besser genutzt und zahlreiche Chancen herausgespielt, so dass das Ergebnis aus meiner Sicht auch in dieser Höhe am Ende in Ordnung geht“, war der SGM-Coach nur mit den zweiten 45 Minuten zufrieden. „Die Gegentore drei und vier sind viel zu schnell gefallen und danach hat Massen das sehr konsequent gemacht“, war SVB-Co-Trainer Uli Neuhaus verständlicherweise nicht einverstanden mit der Leistung seiner Mannen in Halbzeit zwei. „Einzig auf unsere gute erste Halbzeit können wir aufbauen.“

Drei Begegnungen hatte der TuS Hemmerde vor dem Gastspiel am Sonntag in Bork nicht verloren, musste allerdings auf Gencan, Denninghoff und Mitev verzichten. Das wirkte sich zunächst nicht negativ aus, denn durch ein Tor von Ambrosy führte man nicht unverdient zur Pause. Dann brach es auf die Kipreos-Truppe herein: „Wir verursachen einen dummen Elfmeter, kriegen drei Treffer nach Standardsituationen und müssen auch noch einen Platzverweis durch Brunsmann hinnehmen“, zählte der Hemmerder Coach auf, „das Ergebnis von 1:7  ist definitiv zu hoch ausgefallen.“

Daniel Knapp, Trainer des VfK Weddinghofen, sprach nach dem 0:2 bei Westfalia Wethmar vom „schlechtesten Auswärtsspiel“ und räumte eine „verdiente Niederlage“ ein. „Was nutzte das Mehr an Ballbesitz, wenn man nichts daraus macht.“ Selbst einen Elfer konnte Arash Brelian nicht nutzen (61.). Einzig Oldie Recep Alkan hatte Normalform. Cannaviello, Berisha, Cepaye, Mitat und Goslawski mussten ersetzt werden.
Acht Punkte aus fünf Spielen: Die Bilanz der U23 von Westfalia Wethmar kann sich sehen lassen. „Mit Ausnahme des Spiels in Massen haben die Jungs konstant starke Leistungen abgerufen“, freute sich Co-Trainer Benny Fasse nach dem Abpfiff und dem damit amtlichen 2:0 gegen den VfK. „Vor den kommenden Wochen muss uns in dieser guten Form ebenfalls nicht bange sein.“

Nur TVG Flierich-Lenningsen  muss sich in der A1 geschlagen geben

Sebastian Eckei, Cheftrainer des BSV Heeren, urlaubt derzeit in Spanien, dafür nahm sein Co Michael May das Trainerzepter in die Hand gegen TuS Germania Lohauserholz-Daberg III. Er musste die etwas schludrige Spielweise seiner Mannschaft in der Halbzeitpause kritisch ansprechen, danach lief es besser und seine Mannschaft kam zu einem 7:2-Heimerfolg. „Hätten wir alle unsere Möglichkeiten genutzt, wäre es zweistellig geworden“, seine abschließende Wertung. Lennart Joost war der Mann des Spiels. Er wurde kurz vor der Halbzeit für Nils Ittermann – er musste verletzt ins Krankenhaus – eingewechselt und erzielte dann in nur 15 Minuten einen Hattrick. Vom Stamm fehlten noch Böcker, Böhmfeldt, Dobras, Kissing, Buhl, Kloeter, Sanethamma und Weiss.

Über gute Ansätze kam der TV Germania Flierich-Lenningsen beim Spitzenreiter TuS Uentrop nicht hinaus und steckte mit 1:6 die nächste derbe Niederlage ein.  Damit wartet die Mannschaft von Trainer Thorsten Müller weiterhin auf ihren ersten Punktgewinn der Saison. Entsprechend frustriert waren die Spieler nach der Partie. Dem TVG fehlte es durch den Ausfall des Offensivtrios Tobias Weiß, Sebastian Schlieper und Gillian Daude vorne an Durchschlagskraft. Dennoch wehrte man sich, aber nach dem 3:0 für Uentrop (71.) war die Partie verloren. Dem eingewechselten Stefan Pauken gelang wenigstns der Ehrentreffer

„Wir sind froh, nach den Negativ-Erlebnissen der letzen Woche wieder gepunktet zu haben“, freute sich Hendrik Dördelmann, Trainer der SpVg Bönen, über den 5:1-Auswärtserfolg bei der Hammer SpVg III. Der dritte Saisonsieg war nie gefährdet, dazu reichte gegen erstzgeschwächte Gastgeber weitgehend der Schongang. Dördelmanns Mannchaft legte genau die Eigenschaften an den Tag, die sich der Coach erhofft hatte. „Wir wollten geduldiger spielen. Wir hatten viele gute Laufwege und Ansätze, es fehlte aber noch etwas an den Umsetzungen.“

„Mühsam“, bezeichnete Evren Karka, Coach der IG Bönen-Fußball, den 1:0-Sieg seiner Mannschaft beim SV Stockum. Er bemängelte vor allem die Chancenverwertung, was am Ende fast noch ins Auge gegangen wäre. Bis zur 90. Minuten musste ob der der knappen Führung gezittert werden. Neben Erkan Baslarli fehlten Urlauber Ahmet Göksen sowie der verletzte Tato Tsekvashvili. Dafür durfte Ramazan Dincer erstmals wieder mitwirken.

Bild: Der Heerener Felix Becker (re.) gewinnt in dieser Szene das Kopfballduell gegen einen Lohauserholzer Gegenspieler.

 

Related posts

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*