Fußball-Kreisliga A: IG Bönen-Fußball überlässt Heessen nur 90 Minuten die Tabellenführung

Fußball-Kreisliga A: IG Bönen-Fußball überlässt Heessen nur 90 Minuten die Tabellenführung

Fußball: Kein komplettes Spielprogramm gab es in den A-Kreisligen am 16. Spieltag. In der A2 fielen die Begegnungen Hemmerde – Königsborn, Bausenhagen – Bergkamen und Cappenberg – Langschede aus. In der A1 konnte die SpVg Bönen am Rehbusch sein Heimspiel gegen BV Hamm nicht austragen.

Bereits am Freitag standen sich SV Frömern und Rot-Weiß Unna II gegenüber und trennten sich 1:1. „Die Partie hätte auch gut und gerne 4:4 oder 5:5 ausgehen können. Chancen gab es hüben wie drüben“, blickte SVF-Trainer Adrian Ruzok auf die 90 Minuten zurück. „Wenn man das ganze Spiel betrachtet, ist das Unentschieden vertretbar.“ Sein RWU-Kollege Marc Schmitt haderte einmal mehr mit der schlechten Chancenverwertung seiner Mannschaft. Nur Delker traf nach 33. Minuten. Der Ausgleich resultierte aus einem Elfer, den Frömerns Daniel Duda sechs Minuten vor dem Spielende verwandelte. Vielleicht kann Oliver König der RWU-Abschlussschwäche zur Rückrunde Abhilfe verschaffen. Der Stürmer kehrt von seinem berufsbedingt halbjährlichen Aufenthalt in Frankfurt zurück.

0:6 verlor Schlusslicht Blau-Rot Billmerich beim Tabellenzweiten SG Massen.  Billmerich habe sich gut verkauft, befand SGM-Spielertrainer Marco Köhler. „Man merkt, dass das Team eine positive Entwicklung nimmt..“ So sah das auch sein BRB-Kollege Flurim Ramaj, der die Niederlage als zu hoch empfand. „Wir haben mutig nach vorne gespielt und versucht, Massen früh zu attackieren. Auch durch die beiden Gegentreffer haben wir uns nicht beirren lassen und sind gut im Spiel geblieben“, resümierte er. Allerdings ging nach hinten die Luft aus. Köhler: „Am Ende konnten wir das Ergebnis doch noch deutlich gestalten.“
Flurim Ramaj wird mindestens bis zum Saisonende Trainer bei BRB bleiben. Das verkündete Jürgen Schmidt, der Sportliche Leiter. „Eine positive Entwicklung ist deutlich zu erkennen“, sagte er, „und wir wollen für die Rückrunde alles geben, den Klassenerhalt zu sichern. Ein schwieriges Unterfangen, aber wir haben die Mannschaft und Qualität, um dieses Ziel zu erreichen.“

Der erhoffte Neu-Trainereffekt stellte sich am Sonntag beim VfK Weddinghofen (noch) nicht ein. Aber immerhin „haben wir eine gute Reaktion gezeigt“, stellte Olaf Barnfeld fest, der als Nachfolger von Daniel Knapp erstmals an der Seitenlinie stand. Er zeigte sich trotz des 1:4 weitgehend zufrieden. Denn Tabellenführer TSC Kamen gab seine Visitenkarte am Häupenweg ab. Der zeigte zwar nicht sein bestes Spiel, aber es reichte gegen den VfK. Allein die drei Punkte waren für TSC-Coach Tuncay Sönmez wichtig. „Spielerisch war das eines der schwächeren Spiele von uns. Man hatte gemerkt, dass wir zuvor zwei Wochen Pause hatten.“ Neuzugang Ufuk Türkkan kam zu einem Kurzeinsatz, wird sich jetzt aber studienbedingt für ein halbes Jahr nach Ungarn verabschieden. Engin Duman traf drei Mal und erhöhte sein Torkonto nunmehr auf 38 Treffer.

Senad Berisa war der Mann des Tages bei der U23 des SSV Mühlhausen-Uelzen beim 6:1-Heimerfolg gegen Niederaden. Der ehemalige Hemmerder war dreifacher Torschütze. Der SSV führte 2:0, verlor zwischenzeitlich den Faden und kam erst nach der Pause so richtig auf Touren. „Da konnten wir zulegen und haben am Ende auch in der Höhe verdient gewonnen“, freute sich SSV-Coach Peter Rentsch. Am Sonntag gastiert man an der Langscheder Ruhrbrücke. Dabei kommt es zu einem Wiedersehen mit ehemaligen Mannschaftskollegen – Vilz, Galwas, Krupka, Galwas, Essmann und Wycisk tragen mittlerweile das SVL-Trikot.

Bild: Nur einen Treffer ließ SSV-Torhüter Maurice Hartmann gegen Niederaden zu. Anschließend setzte er sich als Ersatz für SSV-Erste auf die Auswechselbank.

Dem haarsträubenden Resultat unter der Woche, dem 1:2 gegen Billmerich auf eigenem Platz, folgte beim PSV Bork ein wichtiges 3:2 für die U23 von Westfalia Wethmar, die damit den Gegner punktemäßig einholte und sich im gesicherten Mittelfeld festsetzte. Der Dreier, den Coach Philipp Bremer als echten Arbeitssieg wertete, war auch perspektivisch außerordentlich wichtig. „Mit diesem Erfolgserlebnis können wir das letzte Spiel vor der Winterpause etwas befreiter angehen“, meinte der Trainer, der mit dem Tabellenzweiten SG Massen am kommenden Sonntag eine große Hürde zu meistern hat. „Das macht uns die Vorbereitung sicherlich leichter.“

Nur für etwa 90 Minuten überließ die IG Bönen-Fußball Konkurrent SVE Heessen am Sonntag die Tabellenspitze. Heessen hatte sein Spiel bereits um 12.30 Uhr bei der Wiescherhöfener Reserve begonnen und am Ende mit 4:1 gewonnen. Die Mannschaft von Trainer Evren Karka stand so bei der zum BSV Heeren verlegten Partie unter Zugzwang. Doch sie meisterte nach Startproblemen die Aufgabe, gewann mit dem gleichen Ergebnis, eroberten wieder die Führung und und hat noch ein Nachholspiel in der Hinterhand. Das Derby gegen Flierich wird in Nordbögge ausgetragen. „Die Spielausfälle und die schlechte Trainingsbeteiligung in den letzten beiden Wochen waren nicht förderlich für unser Spiel. Wir brauchten eine Anlaufzeit“, begründete der IG-Coach den schwächeren Beginn. Dann aber spielten die Bönener stark, erzielten vier Tore bis zur 63. Minute. Dann ließ man die Zügel wieder schleifen, ermöglichte Heeren noch den Ehrentreffer. Sonntag gastiert die Karka-Truppe bei der Hammer SpVg III.
Für den BSV Heeren ist die Winterpause bereits eingeläutet – die Partie gegen Mark hatte man bekanntlich vorgezogen. Im „Heimspiel“ gegen Bönen war der BSV zunächst die bessere Mannschaft, scheiterte mit guten Chancen jedoch an IG-Keeper Muzaffer Onur. „Die Leistung meiner Mannschaft war trotz der Niederlage in Ordnung. Leider haben wir uns in einigen Situationen sowohl in der Defensive als auch in der Offensive zu naiv angestellt“, befand BSV-Coach Sebastian Eckei. „Am Ende ist die Niederlage jedoch verdient.“ Er musste auf Santhamma, Sygor, Solty, Kissing, Felix, Brandt und Ittermann verzichten

0:4 verlor TV Germania Flierich-Lenningsen zum Rückrundenauftakt beim VfL Mark. Schon nch drei Minuten hieß es 0:1 und nach eienr halben Stunde 0:2. „Ich hätte gerne gewusst, wie es gelaufen wäre, wenn wir nicht mit einem Rückstand in die Pause gehen“, meinte TVG-Coach Thorsten Müller. Er stellte um und fortan lief es besser.  Man kam zu Chancen, die Sebastian Lüblinghoff, Tobias Weiß, Tobias Kurz und Lukas Kurz vergaben. Die beste Phase der Germanen, denn nach der Pause lief nicht mehr so viel zusammen und man musste sich 0:4 geschlagen geben. Für die Fliericher stehen noch zwei Partien aus. Am Sonntag kommt Uentrop an den Butterwinkel.

Bild: IG-Spieler Zübeyir Kaya (li.) stürmt in dieser Szene am Heerener Felix Becker vorbei. Bönen gewann sein „Heimspiel“ 4:1 in Heeren.

Related posts

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*