Fußball-Bezirksliga: Trainer-Statements zum 25. Spieltag

Fußball-Bezirksliga: Trainer-Statements zum 25. Spieltag

Fußball: Nach der Osterpause steht am Sonntag der 25. Spieltag auf dem Programm mit wichtigen Spielen für die heimischen Bezirksligisten. SuS Kaiserau will seine Erfolgsserie fortsetzen, rechnerisch alle Abstiegsgefahr bannen. Noch nicht ganz am sicheren Ufer befinden sich Holzwickeder II, VfL Kamen und FC Overberge. Trainer Marko Barwig fehlt dem VfL Kamen am Sonntag urlaubsbedingt im so wichtigen Auswärtsspiel in Lünen. Auch noch nicht ganz durch ist in der Gruppe 6 der SV Langschede, der in Breckerfeld den entscheidenden Schritt in Richtung Klassenerhalt machen könnte.

SuS Kaiserau – FC Roj
SuS-Trainer Tom Schulz: „Die Pause hat uns gut getan. Wir haben in den letzten Spielen viel investieren müssen. So können wir mit neuem Elan die Partie angehen. Steffen wird wohl fehlen, aber Gollan, Lahr, Aslani und Pfahl stehen wieder zur Verfügung. Insofern habe ich personell die Qual der Wahl. Ob wir wieder Spieler an die Reserve abgeben, muss noch geklärt werden. Auf jeden Fall wollen wir gegen Roj unsere Serie aufrecht erhalten. Ein Platz zwischen drei und fünf bei der Endabrechnung ist jetzt das Ziel. Mit einem weiteren Sieg könnten wir auch rechnerisch nicht mehr in Gefahr kommen. Roj ist noch abstiegsgefährdet, wird alles versuchen. Wir richten uns auf ein Geduldsspiel ein, das wir für uns entscheiden wollen.“

Union Lüdinghausen – Holzwickeder SC II
HSC-Trainer Olaf Pannewig: „Die Aufgabe in Lüdinghausen wird zwar nicht leicht, aber wir fahren dennoch nicht chancenlos ins Münsterland. Mitentscheidend wird sein, wie wir diesmal mit unseren Tormöglichkeiten umgehen. Selbst im Spitzenspiel gegen Wethmar gab es eine Reihe guter Chancen, die mussten wir einfach wegmachen. Da müssen wir kaltschnäuziger vor des Gegners Tor sein. Nur so werden wir uns in Lüdinghausen behaupten können.“

VfB Lünen – VfL Kamen
VfL-Co-Trainer Andre Gretenkort: „Das ist ein ganz wichtiges Spiel für beide Mannschaften. Lünen braucht jeden Punkt im Kampf um den Klassenerhalt. Wir könnten uns mit einem Dreier endgültig in Sicherheit bringen. Ich rechne damit, dass Lünen kommen wird und auch muss. Darauf gilt es sich einzustellen. Wir müssen unsere Defensive festigen. Ohnehin haben wir zuletzt zu viele Gegentore kassiert. Lassak, Koch und Hülsmann stehen wieder zur Verfügung. Ein Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Rumpf und Pötter. Ein Punkt wollen wir zumindest mitnehmen.“

BV Viktoria Kirchderne – FC Overberge
FCO-Spielertrainer Sebastian Placzek: „Mit Blick auf die Tabelle dürfte jedem klar sein, dass wir noch was holen müssen. Fünf Punkte Vorsprung vor dem ersten Abstiegsplatz sind beileibe kein Ruhekissen. In den letzten sechs Spielen sind noch 18 Punkte zu vergeben, möglichst viele müssen wir dabei noch einfahren. Wichtig wird wieder in Kirchderne sein, dass wir die Null hinten halten. Vorne sind wir eigentlich immer für ein Tor gut. Die Einstellung zuletzt gegen Werne war gut, daran müssen wir anknüpfen. Es ist von der Mannschaft vom letzten Spieltag auszugehen.“

Westfalia Wethmar – Eintracht Dortmund
Wethmar empfing am Dienstagabend im Testspiel den Westfalienligisten SV Brackel und musste sich am Ende knapp mit 3:5 (2:2) geschlagen geben.
Westfalia-Coach Rolf Nehling. „Wir haben in einigen Phasen gut mitgespielt, der Gegner war im Spiel ohne Ball überlegen und hatte mehr Ballbesitz. Wir haben als Mannschaft gut verteidigt, auch wenn wir in der ein oder anderen Situation kompakter und näher an den Gegenspielern stehen mussten. Die letzten beiden Treffer fielen in der Schlussphase, wobei Heptner und Anderson ihrerseits noch gute TuS-Chancen ausließen. Wir sind jedenfalls für das Heimspiel gegen die Eintracht gerüstet. Die Eintracht hat eine spielerisch sehr gute Mannschaft und wird uns defensiv voll fordern.“

SpVg SW Breckerfeld – SV Langschede
SVL-Trainer Nico Mantovani: „Es wird sich zeigen, welche Bedeutung Breckerfeld dieser Begegnung noch zumisst. Für sie geht es ja um nichts mehr. Für uns allerdings noch um sehr viel. Mit einem Sieg könnten wir das Abstiegsgespenst wohl endgültig verscheuchen. Das sollte Anreiz genug sein für uns. Ich kann wegen einer Bronchitis nicht spielen. Dafür rückt Salwik wieder ins Team, ebenso ist Kruck wieder aus dem Urlaub zurück. So sieht es personell wieder besser aus. Doch ich muss beim Abschlusstraining noch abwarten, wer mir tatsächlich zur Verfügung steht.“

Bild: Der SuS Kaiserau will im Heimspiel gegen Roj mit Hilfe von Tom Diecks (li.) und Marc Simon Stender seine Erfolgsserie fortsetzen.

 

 

Related posts

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*